Zunächst einmal vielen Dank für die Anregungen und die Kritik an unserem Vorschlag für eine Ortsumgehung in Hillesheim.

In erster Linie geht es darum mit unseren Veröffentlichungen und unserer Teilnahme an den Stadtratswahlen das Thema Ortsumgehung überhaupt wieder auf die Tagesordnung zu bringen. Die jetzigen im Stadtrat vertretenen Fraktionen haben dieses Thema einschlafen lassen.

Natürlich sind die, im Video oder auf dem Luftbild, gezeigten Varianten nicht in Stein gemeißelt.

Wir möchten so wenig wie möglich NATUR zerstören, aber
auch dem dringenden Bedürfnis nach einer lärm- und stressfreien und sicheren Stadt nachkommen.

Zwischen Video und Luftbild kann JEDER, der redlich Kritik anbringt, erkennen dass die Waldvariante komplett in unseren weiteren Überlegungen gestrichen wurde, was auch im Video am Ende schon angedeutet wird. Dort geht die Streckenführung an der Domäne am Wald vorbei und nicht durch den Wald.

"Demokratie lebt vom Streit, von der Diskussion um den richtigen Weg. Deshalb gehört zu ihr der Respekt vor der Meinung des anderen." (Richard von Weizsäcker)

Genauso pragmatisch sehen wir das auch. Eventuell werden auch nur Teile einer Umgehungsvariante notwendig sein, um eine Verbesserung für die Stadt zu erreichen.

Dieses wichtige Thema sollte nicht an Fraktionen und einzelnen Personen scheitern, sondern endlich eine Lösung finden.

Da dies bisher im Stadtrat nicht möglich war, treten wir zur Wahl an, um unsere Ideen und Anregungen und die der Bürgerinnen und Bürger, die mit uns bereits in Kontakt sind oder noch in Kontakt treten, einzubringen.

Wir erhoffen uns weiterhin eine rege Diskussion und einen Stadtrat der das mit dem neuen Bürgermeister- oder Bürgermeisterin ergebnisoffen diskutieren kann.

Mögliche Variante mit 4 Anbindungen

Das Foto zeigt die Streckenführung, die Rolf Schmitz (Archtitekt, ehem. Städteplaner in Solingen und Kandidat auf unserer Liste) als realistische Variante sieht. Die also auch neben den Ideen aus dem Video, den Vorschriften bezüglich Radien, Breiten oder Belastungen im Straßenbau entsprechen.